Die richtige Mischung im Staudenbeet

Schaugarten

Schaugarten

Der Trend im deutschen Garten geht immer mehr weg vom Rasen mit einfassender Hecke. Es wird Abwechslung gesucht, die oft im Staudenbeet mit passenden Gräsern, Kleinsträuchern und Zwiebelpflanzen gefunden wird. Das große Sortiment der Stauden bietet dabei für jeden die richtige Auswahl. Die Blütezeit erstreckt sich von der Schneeschmelze bis in den Dezember, wobei Höhepunkte im Frühjahr, Sommer und Herbst liegen. Neben unterschiedlichen Blütenfarben bieten die Stauden verschiedene Blüten- und Blattformen, die zur Gestaltung eines Staudenbeetes genutzt werden können. Im Vordergrund des Beetes können viele Arten von Storchenschnabel (Geranium) stehen, von denen viele gerne in der Sonne stehen. Ihre offenen Blüten in weißen, rosa oder violetten Tönen, bedecken zur Blütezeit das Laub oft wie eine Blütenwolke. Zur gleichen Zeit, im späten Frühjahr, zeigt sich auch der Gartensalbei (Salvia) mit meist blauvioletten, aber auch rosa und weißen Blüten. Ihre Blüten bieten einen guten Kontrast durch die Kerzenform, die deutlich über das Laub hinausragt. Punktuell eingesetzt können Gräser im Staudenbeet wichtige Akzente setzen. Das Chinaschilf (Miscanthus) bietet Sorten, die meist leicht überhängend wachsen und einige, die auch straff aufrecht zwischen den Stauden ein gutes Bild machen. Je nach Sorte kann das Chinaschilf zwischen 150 und bis 300 cm groß werden. Auffallend anders sind die Blüten des Zierlauchs (Allium), die ab Mai mit einer kugelrunden Blüte das Staudenbeet zieren. Es gibt sie in verschiedenen violetten Tönen, aber auch in weiß. Nach der Blüte ist der getrocknete Samenstand noch lange Zeit eine Zierde in der Vase. Neben den beschriebenen Blütenformen gibt es noch doldenartige Blüten, z.B. der Wiesenkerbel (Anthriscus) oder Wasserdost (Eupatorium), die eher etwas mehr Platz im Beet benötigen. Viel kleiner und daher eher etwas graziler sind knopfartige Blüten, wie sie das graulaubige Heiligenkraut (Santolina) oder der Wiesenknopf (Sanguisorba) bieten. Das Laub der Pflanzen bekommt mehr und mehr Bedeutung im Garten, da es nicht nur zu einer bestimmten Jahreszeit, sondern oft das ganze Jahr hindurch das Staudenbeet bereichert. Neben purpurfarbenem Laub (z.B. Purpurglöckchen - Heuchera) sind auch graulaubige und vermehrt orangerote Töne im Trend.